Seismische Aktivität auf Ischia

Ischia gehört zu dem Gebiet der berühmten Phlegräischen Felder – die Zone von hoher seismischer Aktivität (möglicherweise einen Super-Vulkan). Hier kommt die Lava so nah zur Oberfläche, dass man sagen kann, dass die Erdkruste drauf schwimmt. Aus diesem Grund können die ganze Landstriche in dieser Region plötzlich steigen oder fallen, wodurch Thermalquellen unter der Erde hervorquellen. 

Unglücklicherweise muss man für die wundertätige Thermalquellen mit der seismischen Aktivität und erhöhten Chancen auf Erdbeben zahlen.

Es gibt drei Vulkane auf Ischia: Epomeo, Trabatti und Monte Vecchio, aber der letzte Ausbruch fand hier im 14. Jahrhundert statt. Heutzutage gelten alle Vulkane als ausgestorben. Wanderung auf Epomeo ist zur Hauptattraktion der Insel geworden. 

Erdbeben auf Ischia sind häufiger Phänomene. Am meisten verheerendes Erdbeben geschah am 28. Juli 1883, damals starben mehr als 2.000 Menschen und die Städte Forio, Casamicciola und Lacco Ameno wurden ausgelöscht. Später wurden die Siedlungen wiederaufgebaut.

Letztes Mal wurde das Erdbeben auf Ischia am 22. August 2017 passiert Das Epizentrum des Erdbebens befand sich in unmittelbarer Nähe der Westküste von Ischia im Meer auf einer Tiefe von etwa 10 Kilometern. Dank niedriger Gebäude wurde eine große Zahl von Opfern vermieden (2 Tote und ca. 25 Verletzte). 

Kurz nach dem Erdbeben stellten die Reiseveranstalter fest, dass nur der zentrale Teil des Dorfes Casamicciola teilweise betroffen war. Alle anderen Gemeinden der Insel erlebten nur einen starken Schub, aber ohne negative Konsequenzen. Die Situation auf der Insel war unter Kontrolle. Die Panik wurde nicht beobachtet und das touristische Leben setzte sich fort, die Infrastruktur funktionierte ordentlich.

Solche gefährliche Situation hat jedoch ihre Vorteile: Ischia ist seit der Zeit der alten Römer für seine Kurorte bekannt, in denen man mit Radon- und Natriumchloridwasser sowie Sulfidschlamm behandelt wird.

Aus den Tiefen des schlafenden Vulkans  Monte Epomeo kommt heißes Radonwasser an die Oberfläche, in dem man nicht nur angenehm baden, sondern einige Krankheiten heilen kann.

Übrigens gibt es eine Legende, dass Zeus im Duell mit dem Titanen Typhon ihn mit dem Vulkan Epomeo zerquetscht hat. Aber das Titan gab nicht auf. Hundert Jahre lang versuchte er, unter dem Berg hervorzukommen, wo sich bereits Menschen niedergelassen hatten. Aus diesem Grund gab es Erdbeben auf der Insel. Und der Vulkanausbruch war der kitzelnde, feurige Zorn von Typhon. Aber nach Jahrhunderten erkannte der Titan, dass er nicht entkommen konnte, und gab sich seinem Schicksal hin. In diesem Augenblick kamen heiße Tränen aus den Augen des starken Mannes, die die Radonquellen von Ischia sind.

Jetzt viele Hotels besitzen eigenen Thermalbecken. Und in einigen gibt es die ganzen Thermalparks.

Es reicht nicht einen ganzen Artikel, damit man alle heilenden Eigenschaften von Radonwasser aufzählt. Nauch die Leute mit ausgezeichneter Gesundheit nach diesen Wasserprozeduren werden noch gesünder. Aber man muss vorsichtig sein. Beim therapeutischen Baden muss man nicht übertreiben. Mitarbeiter von Hotels warnen, dass iman m Pool nicht mehr als zehn Minuten sein dürfen. Ansonsten wird es zu stressig für das Herz. Nach 10 Minuten im Pool muss man 15 Minuten sich trocknen lassen und danach können Sie wieder sicher in die Heilquelle eintauchen!

Top